Vereinssatzung des 1. Darmstädter Squash Club 1979 e.V.

§1 Zweck des Vereins

  1. Der Verein hat den Zweck, den Squashsport zu fördern.
  2. Der Verein verfolgt durch selbstlose Förderung des Sportes ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Die Körperschaft ist selbstlos tätig. Sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
    a) Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
    b) Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  3. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. Er ist Mitglied des Landessportverbandes.
  4. Der Vereinszweck soll durch folgende Mittel erreicht werden:
    a) Gewährleistung eines regelmäßigen und geordneten Spielbetriebs
    b) Veranstaltungen von internen Meisterschaften
    c) Teilnahme an Meisterschaften und Turnieren.

§2 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr

  1. Der Verein hat den Namen „1. Darmstädter Squash Club 1979“ und hat seinen Sitz in Darmstadt. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Der Name wird sodann mit dem Zusatz „eingetragener Verein“ (e.V.) versehen.
  2.  Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§3 Mitgliedschaft

  1. Mitglied kann jeder gut beleumundeter Squashfreund, aber auch juristische Personwerden.
  2. Der Verein besteht aus Ehrenmitgliedern, ordentlichen Mitgliedern, jugendlichen Mitgliedern und passiven Mitgliedern.
  3. Ehrenmitglieder werden ausschließlich durch Beschluss der Mitgliederversammlungernannt. Der Beschluss bedarf einer Mehrheit von mindestens ¾ der abgegebenen Stimmen.
  4. Ordentliche Mitglieder sind aktive Mitglieder, die am 01.01. des laufenden Geschäftsjahres das 18. Lebensjahr vollendet haben, sowie juristische Personen.
  5. Jugendliche Mitglieder sind aktiver Mitglieder, die am 01.01. des laufenden Geschäftsjahres das 18. Lebensjahr nicht vollendet haben.
  6. Passive Mitglieder sind Mitglieder, die die Angebote des Vereins nicht nutzen, aber im übrigen die Interessen des Vereins fördern.

§4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Aktiv und passiv wahlberechtigt sowie in der Mitgliederversammlung wahlberechtigt sind ordentliche, passive und Ehrenmitglieder.
    a) Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden.
    b) Juristische Personen über ihr Stimmrecht durch einem dem Vorstand zubenennende Person aus.
  2. Alle Mitglieder haben das Recht, dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge zu unterbreiten. Sie sind unter Vorbehalt der satzungsmäßigen Einschränkungen berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
  3. Die mit dem Ehrenamt betrauten Mitglieder haben nur Ersatzansprüche für tatsächlich entstandene Auslagen.
  4. Die Mitglieder sind verpflichtet,
    a) die Ziele des Vereins nach besten Kräften zu fördern
    b) das Vereinseigentum schonend und fürsorglich zu behandeln,
    c) den Beitrag rechtzeitig zu entrichten.

§5 Beginn und Ende der Mitgliedschaft

  1. Die Aufnahme ist schriftlich zu beantragen. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand nach von ihm zu erlassenden Richtlinien.
  2. Die Mitgliedschaft beginnt mit Eingang der Aufnahmegebühr und des ersten Mitgliedsbeitrages an den Kassenwart.
  3. Die Mitgliedschaft endet:
    a) durch Tod
    b) durch Austritt
    c) durch Ausschluss
  4. Der Austritt kann nur zum 30.6. und 31.12. des Kalenderjahres mit sechswöchiger Kündigungsfrist erklärt werden. In den Sonderfällen wie schwerwiegende Verletzung, längere Krankheit, Ableistung des Wehrdienstes, etc. kann auf Antrag der Vorstand die Mitgliedschaft als ruhend erklären.
  5. Der Ausschluss erfolgt auf Beschluss des Vorstandes, wenn
    a) das Vereinsmitglied in grober Weise gegen Zweck und Satzung des Vereins verstößt,
    b) und (oder) es sich durch sein Verhalten einer weiteren Zugehörigkeit zum Vereinunwürdig macht.
    c) Es trotz zweifacher schriftlicher Mahnung mit der Zahlung des Beitrages in Verzugbleibt.
  6. Vor der Entscheidung des Vorstandes ist dem auszuschließenden Mitglied Gelegenheit zur Rechtfertigung zu geben.
  7. Dem Auszuschließenden steht das Recht zu, gegen die Entscheidung des Vorstandes die Mitgliederversammlung anzurufen.
    a) Der Beschluss der Mitgliederversammlung erfolgt mit einfacher Mehrheit. Die Entscheidung ist endgültig.
    b) Der Grund der Ausschließung unterliegt nicht der Nachprüfung durch ordentliche Gerichte.
  8. Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedschaftsverhältnis, unbeschadet des Anspruchs des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen. Eine Rückgewährung von Beiträgen, Sacheinlagen, oder Spenden sind ausgeschlossen.

§6 Aufnahmegebühr und Jahresbeitrag

  1. Beiträge und die Aufnahmegebühr werden von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit festgesetzt. Für juristische Personen handelt der Vorstand gesonderte Gebühren aus.
  2. Die Beiträge sind in monatlichen Raten im voraus zu zahlen.

§7 Organe des Vereins

  1. Der Vorstand
  2. Die Mitgliederversammlung

§8 Der Vorstand

  1. Der Vortand besteht aus:
    a) dem 1. Vorsitzenden
    b) dem 2. Vorsitzenden
    c) dem Kassenwart
    d) dem Sportwart
    e) dem Schriftführer
    f) dem Jugendwart
  2. Die Vorsitzenden und die Vorstandmitglieder werden für zwei (2) Jahre gewählt. Diese bleiben solange im Amt bis wieder neu gewählt wird. Eine Wiederwahl ist zulässig. Die Tätigkeit des Vorstandes wird ehrenamtlich ausgeübt.
  3. Der Vorstand führt die laufende Geschäfte des Vereins. Ihm obliegt die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Ausführung der Vereinsbeschlüsse.
  4. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich von zwei Vorstandsmitgliedern, davon mindestens ein Vorsitzender, gemeinsam vertreten.
  5. Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung. Beschlüsse werden schriftlich oder mündlich mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmgleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, bei Verhinderung die seines Vertreters. Der Vorstand ist beschlussfähig, solange seine Mitgliederzahl nicht unter drei Personen sinkt.
  6. Der Kassenwart verwaltet die Kasse des Vereins und führt ordnungsgemäß Buch über alle Einnahmen und Ausgaben. Er hat der Mitgliederversammlung einen Rechenschaftsbericht zu erstatten. Er nimmt Zahlungen gegen seine alleinige Quittung im Empfang.
  7. Der Spielbetrieb untersteht dem Sportwart.
  8. Der Schriftführer hat über jede Verhandlung des Vorstandes und der Mitgliederversammlung ein Protokoll aufzunehmen, das vom Schriftführer und dem Vereinsvorsitzenden zu unterzeichnen ist.
  9. Zu Entscheidungen des Vorstandes ist in folgenden Fällen die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich:
    a) zu Geschäften, durch die eine 1.500,00 € übersteigende finanzielle Verpflichtung des Vereins begründet wird.
    b) Zum Erwerb, zur Veräußerung oder Belastung von Grundstücken
    c) Zur Aufnahme von Krediten jeglicher Form.
  10. Der Vorstand beruft und leitet die Mitgliederversammlung
  11. Der Vorstand ist verpflichtet, in alle im Namen des Vereins abzuschließenden Verträge die Bestimmung aufzunehmen, dass die Vereinsmitglieder nur mit dem Vereinsvermögen haften.

§9 Die Mitgliederversammlung

  1. Der Vorstand beruft alljährlich nach Möglichkeit im ersten Vierteljahr eine ordentliche Versammlung der Mitglieder ein, zu der diese spätestens vier Wochen vorher schriftlich oder per Aushang unter Mitteilung der Tagesordnung einzuladen sind.
  2. In die Tagesordnung sind aufzunehmen:
    a) Vorlage des Jahresberichtes, Rechenschaftsbericht des Kassenwarts
    b) Entlastung des Vorstandes
    c) Berichte der Kassenprüfer, Entlastung des Kassenwarts
    d) Wahlen
  3. Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer.
  4. Der Vorstand kann jederzeit in gleicher Weise wie die ordentliche eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Der Vorstand hat eine außerordentliche
    Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn diese von mindestens 20% der Mitglieder unter Angabe des Grundes beantragt wird.
  5. Anträge sollen von den Mitgliedern spätestens eine Woche vor dem Versammlungstermin eingereicht werden. Später gestellt Anträge können vom Vorstand zurückgewiesen werden.
  6. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der vertretenen Stimmen gefasst. In allen von Gesetzgeber vorgesehenen Fällen, insbesondere bei Satzungsänderungen, ist eine Mehrheit von mindestens ¾ der abgegebenen Stimmen erforderlich.

§10 Haftung

  1. Der Verein haftet nicht für seine Mitglieder.
  2. Die Rechte der Mitglieder aus den vom Verein abzuschließenden Versicherungsverträgen bleiben unberührt.

§11 Auflösung des Vereins

  1. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins, soweit es die eingezahlten Kapitalanteile der Mitglieder oder den gemeinsamen Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen übersteigt an den „Versehrtensportgemeinschaft Darmstadt 1949 e.V. – Verein für Behindertensport“ der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zuverwenden hat.

TRAININGSLAGER-ANMELDUNG

Das Trainingslager findet von 10.00 bis 14.00 Uhr statt.

Der Preis beträgt 30,- Euro/Person und Trainingslagertag (für Vereinsmitglieder des 1. Darmstädter SC 1979 vergünstigt).

Die Anmeldung ist verbindlich. Bei Verhinderung bitten wir um rechtzeitige Absage der Teilnahme, um den Platz für die anderen Teilnehmer freizugeben.