Sponsoren

sportsup

dunlop

ING-DiBa

 

Saison 04/05

   

Saison 2004/2005

   

Abschlusstabelle

   

Spiele

   

Punkte

   

Spiele

   

Sätze

1. Frankfurt SCM 2
2. Bensheim 1
3. Weiskirchen 2
4. Mörfelden 1
5. Waldaschaff 1
6. Griesheim 79 3
7. Groß-Zimmern 2
8. Aschaffenburg 2
9. Darmstadt LL 2

 

16
16
16
16
16
16
16
16
16

 

30:2
25:7
21:11
19:13
19:13
15:17
  8:24
  4:20
  3:29

 

54:10
43:21
41:23
38:26
36:28
32:32
21:43
12:52
11:53

 

171:61
149:89
144:89
134:112
122:105
121:111
  87:147
  56:160
  58:168

   

Vorrunde

 

25.02.2005

   

Griesheim 79 3 - Bensheim 1

Hans-Jürgen Schlenk - Friedhelm Oswald
Thomas Abels - Markus Sedelmaier
Tobias Thalmann - Oliver Pieroth
Horst Geißler - Steffen Seitz

   

1:3 (5:10)

1:3 (8:9. 3:9, 9:8, 1:9)
1:3 (9:2, 6:9, 5:9, 6:9)
3:1 (3:9, 9:5, 9:2, 9:5))
0:3 (3:9, 3:9, 2:9)

 

23.02.2005

   

Groß-Zimmern 2 - Griesheim 79 3

Thomas Rudolph - Hans-Jürgen Schlenk
Ulrich Gergens - Thomas Abels
Manfred Löbig - Harry Kränkel
Eric Bouchez - Tobias Thalmann

   

0:4 (0:12)

0:3 (2:9, 4:9, 3:9))
0:3 (5:9, 6:9, 3:9)
0:3 (3:9, 2:9, 0:9)
0:3 (2:9, 3:9, 4:9)

 

18.02.2005

   

Waldaschaff 1 - Griesheim 79 3

Jürgen Sommer - Hans-Jürgen Schlenk
Dietmar Pietrasik - Thomas Abels
Bernhard Dierken - Tobias Thalmann
Joachim Reis - Markus Cetti

   

3:1 (10:5)

3:0 (9:3, 9:0, 9:2)
1:3 (7:9, 8:10, 9:6, 4:9)
3:2 (9:1, 9:6, 4:9, 7:9, 9:2)
3:0 (9:3, 9:2, 9:0)

 

04.02.2005

   

Griesheim 79 3 - Darmstadt LL 2

Hans-Jürgen Schlenk - Thomas Flachsel
Thomas Abels - Nam Begemann
Harry Kränkel - Alexander Balbach
Tobias Thalmann - Andreas Graf

   

3:1 (11:4)

2:3 (8:9, 9:6, 1:9, 9:6, 3:9)
3:1 (9:2, 9:7, 3:9, 10:9)
3:0 (9:2, 9:2, 9:0)
3:0 (9:6, 9:0, 9:5)

 

28.01.2005

   

Weiskirchen 2 - Griesheim 79 3

Michael Ermert - Hans-Jürgen Schlenk
Peter Falkenberg - Harry Kränkel
Hajo Schwan - Markus Cetti
Christof Funk - Gunter Wächter

   

4:0 (12:2)

3:1 (9:4, 7:9, 9:7, 9:4)
3:1 (9:0, 9:0, 5:9, 9:3)
3:0 (9:1, 9:0, 9:3)
3:0 (9:1, 9:1, 9:1)

 

21.01.2005

   

Griesheim 79 3 - Frankfurt SCM 2

Hans-Jürgen Schlenk - Thomas Kehm
Manfred Deuster - Dietmar Seeger
Tobias Thalmann - Mario Furlan
Markus Cetti - Heinz Bös

   

0:4 (2:12)

0:3 (1:9. 0:9, 9:10)
1:3 (3:9, 8:10, 9:5, 3:9)
1:3 (9:3, 2:9, 0:9, 1:9)
0:3 (3:9, 4:9, 0:9)

 

14.01.2005

   

Mörfelden 1 - Griesheim 79 3

Willi Dohmann - Hans-Jürgen Schlenk
Frank Binder - Thomas Abels
Ralf Jäckle - Harry Kränkel
Jens Cremer - Tobias Thalmann

   

3:1 (10:8)

3:2 (4:9, 3:9, 9:5, 9:3. 9:5)
3:2 (9:7, 7:9, 1:9, 9:5, 9:1)
1:3 (7:9, 9:7, 3:9, 4:9)
3:1 (9:5, 9:4, 2:9, 9:1)

 

07.01.2005

   

Griesheim 79 3 - Aschaffenburg 2

Hans-Jürgen Schlenk - Marcus Timm
Thomas Abels - Uwe Pilarczyk
Harry Kränkel - Ralf Naumann
Tobias Thalmann - Lars Sander

   

4:0 (12:1)

3:0 (9:8, 9:2, 9:6)
3:0 (9:0, 9:4, 9:5)
3:1 (9:5, 9:7, 4:9. 9:1)
3:0 (9:7, 9:4, 9:1)

 

Spielbericht von Floh bei dem ich mich dafür recht herzlich bedanke

 

Gelungener Start in die Rückrunde. Mit vier deutlichen Siegen gelang die Re-
vanche für die Hinspielniederlage sehr eindrucksvoll. Lediglich Harry musste
seinem Gegner einen Satz überlassen. Durch diesn Sieg sind wir in der Tabelle,
punktgleich mit dem zweiten, einen Platz nach oben geklettert.

   

Rückrunde

 

28.12.2004

   

Griesheim 79 3 - Groß-Zimmern 2

Hans-Jürgen Schlenk - Ulrich Gergens
Thomas Abels - Manfred Löbig
Harry Kränkel - Jens Rüster
Tobias Thalmann - Heinz-Peter Riebel

   

4:0 (12:2)

3:2 (8:10, 7:9, 9:6, 10:8, 9:6)
3:0 (9:4, 9:7, 9:1)
3:0 (9:3, 9:7, 10:8)
3:0 (9:1, 9:0, 9:2)

 

Spielbericht von Floh bei dem ich mich dafür recht herzlich bedanke

 

Wieder eine beeindruckende Leistung aller Spieler. Lediglich Floh an Position
eins hatte viel Mühe mit der unorthodoxen Spielweise seines Gegners. Dass er
aber, obwohl die Begegnung schon entschieden war, noch einmal alles gab
zeigt die Tatsache, dass er im vierten Satz fünf Matchbälle abwehrte und den
fünften Satz auch noch sehr mühevoll gewann. Durch die zwei klaren Siege in
den letzten zwei Partien werden wir die Hinrunde auf dem vierten Platz beend-
en.

 

14.12.2004

   

Griesheim 79 3 - Waldaschaff 1

Hans-Jürgen Schlenk - Jürgen Sommer
Thomas Abels - Dietmar Pietrasik
Harry Kränkel - Bernhard Dierken
Tobias Thalmann - Matthias Schenk

   

4:0 (12:0)

3:0 (9:8, 9:2, 9:6)
3:0 (10:8, 9:5, 9:5)
3:0 (9:3, 9:2, 9:3)
3:0 (9:3, 9:1, 9:1)

 

Spielbericht von Floh bei dem ich mich dafür recht herzlich bedanke

 

Das Endergebnis spiegelt den Verlauf der Partie wieder. Alle unsere Spieler
lieferten eine makellose Leistung ab. 4:0 Spiele, 12:0 Sätze - besser gehts nicht.
Das hatten sich die Mitabsteiger aus Waldaschaff sicher anders vorgestellt. 

 

10.12.2004

   

Bensheim 1 - Griesheim 79 3

Friedhelm Oswald - Hans-Jürgen Schlenk
Markus Sedelmaier - Thomas Abels
Ralf Öhlschläger - Harry Kränkel
Oliver Pieroth - Tobias Thalmann

   

3:1 (10:5)

3:0 (9:6, 9:7. 9:0)
1:3 (9:4, 6:9, 3:9, 4:9)
3:2 (9:3, 6:9, 9:0, 7:9, 9:2)
3:0 (9:4, 9:6, 9:6)

 

Spielbericht von Floh bei dem ich mich dafür recht herzlich bedanke

 

Tobias eröffnete den Spieltag mit einer Niederlage. Sein Gegner wirkte am
Ende der Sätze etwas konzentrierter. Harry hatte die Chance auf den Sieg,
verlor aber dennoch in fünf Sätzen. Thomas gewann mit einer soliden Leistung
3:1. Floh´s Trainingsrückstand machte sich sehr deutlich bemerkbar. Eine 0:3
Schlappe war die Floge. Schade, zumindest ein Punkt wäre drin gewesen.

 

12.11.2004

   

Darmstadt LL 2 - Griesheim 79 3

Thomas Flachsel - Willi Horn
Nam Begemann - Manfred Deuster
Alexander Balbach - Tobias Thalmann
Thorsten Herrmann - Markus Cetti

   

1:3 (6:10)

0:3 (7:9, 1:9. 2:9)
1:3 (9:0, 9:10, 5:9, 7:9)
2:3 (3:9, 3:9, 10:8, 9:0, 4:9)
3:1 (9:6, 4:9, 9:1, 9:3)

 

Spielbericht von Markus bei dem ich mich dafür recht herzlich bedanke

 

Es heißt: “Aller Anfang ist schwer”. Manchmal ist es aber auch schon schwer
genug überhaupt zum Anfang zu kommen. So geschehen am 12.11.zu Darm-
stadt, wo ich an Nummer 4 gesetzt mich per Handy zunächst von Tobias vor
die Pforten des Sports up dirigieren lassen musste. Schließlich dort angekomm-
en konnte ich, Tobias hatte wegen meiner Verspätung schon sein Match be-
gonnen, Zeuge zweier überlegener Sätze von ihm werden, in denen Alexander
einfach keinen Fuß fassen konnte. Entsprechend begierig erwartete ich also nun
den vermeintlich entscheidenden dritten Satz, aber Tobias wäre nicht Tobias,
hätte er sich für die begeisterte Tribüne (die, nebenbei bemerkt, nur aus dem
Schiedsrichter und mir bestand) nicht doch noch eine dramaturgische Wende
einfallen lassen. Beim Stand von 8:4 sah alles danch aus, als würde Tobias
dieses Match souverän abschließen können. Offenbar glaubte er das auch
selbst und wähnte sich schon unter der Dusche, als ihm Alex doch ein Schnipp-
chen schnitt und den Satz tatsächlich noch 10:8 für sich entscheiden konnte. Im
vierten Satz hatte Tobias, trotz meines seelischen Beistandes während der Satz-
pause, völlig den Faden verloren, so dass Alex ihm ein 9:0 einschenkte. Der
entscheidende fünfte Satz gestaltete sich, Gott sei Dank, wieder offener, aller-
dings von müdigkeitsbedingten Fehlern beiderseits durchwachsen, so dass man
händeringend um jeden vermeintlich leichten Winner bangen durfte. Am Ende
bewies dann aber doch Tobias die stärkeren Nerven und sicherte unseren
ersten Sieg an diesem Abend. Von Manfreds Spiel gegen Nam konnte ich
leider nur wenige Impressionen während der letzten Satzpausen bei Tobias und
mir selbst erhaschen, in denen ein - sagen wir mal - “schleppender” Manfred
zunächst nicht den Eindruck machte, als wolle er hier ein Spiel gewinnen. Aber
wer wenig laufen möchte, muss eben mehr mit Köpfchen oder, was ich bei
Manfred eher vermute, mit Händchen spielen. Ich weiß nicht wie er es ge-
schafft hat, aber es war wichtig dass er es geschafft hat. Und was hat er eigent-
lich geschafft ? Na, nach einem verkorksten ersten Satz (0:9) das Spiel doch
noch in vier Sätzen zu gewinnen. Nun zu Thorsten und mir. Mit schierem Ent-
setzen musste ich feststellen, dass Thorsten, wie zuletzt mein Gegenspieler in
der Vorwoche, ein Linksausleger ist. Schonmal ein schlechtes Omen. Doch
nach verflogenem Entsetzen wurde mir klar, dass auch Linkshänder normale
Menschen sind. Vermutlich aber leider zu spät, da ich einen aus meiner Sicht
recht offenen Satz zu 6 abgab. Mit Optimismus startete ich also in den zweiten
Satz, in dem ich Thorstens Spiel geknackt zu haben schien. Mit relativ wenig
Gegenwehr konnte ich ihn für mich verbuchen. Thorsten besann sich im dritten
Satz auf das perfide Spiel eines Linkshänders zurück, was mich einige Nerven
und leider auch viel zu schnell den Satz kostete. Bis zum Ende des vierten Satz-
es gelang es mir nicht eine schlüssige Antwort auf Thorstens Spiel zu geben,
was ihm den Sieg verschaffte. Von meiner unsäglichen Unzulänglichkeit frus-
triert, wandte ich mich dann den letzten beiden Sätzen von Thomas gegen Willi
zu. Willi, der vor dem Spiel noch klagte in keiner spielbereiten Verfassung zu
sein (“Ich bin doch nur als Reserve von der Reserve hier !”), hatte den Willen
seines Gegners offenbar in einem umkämpften ersten Satz schon gebrochen. Im
zweiten und entscheidenen dritten Satz spulte er ganz abgeklärt sein präzises
Spiel herunter, gegen das der impulsive Thomas kein Mittel fand und sich am
liebsten die viel zu kurzen Haare gerauft hätte. Aller Anfang ist schwer. Mit
diesem 3:1 Sieg in Darmstadt heißt es für uns am Ende der Saison aber
hoffentlich Ende gu, alles gut !

 

08.11.2004

   

Aschaffenburg 2 - Griesheim 79 3

Michael Schmitt - Hans-Jürgen Schlenk
Günther Graul - Thomas Abels
Uwe Pilarczyk - Tobias Thalmann
Ralf Naumann - Markus Cetti

   

3:1 (10:3)

3:0 (9:7, 9:3. 9:4)
1:3 (8:10, 10:9, 5:9, 7:9)
3:0 (9:4, 9:7, 10:9)
3:0 (9:3, 9:0, 9:1)

 

Spielbericht von Floh bei dem ich mich dafür recht herzlich bedanke

 

Markus an Positon 4 konnte dem druckvollen Spiel seines Gegners nichts ent-
gegensetzen und verlor klar in drei Sätzen. Tobias kam etwas langsam zu
seinem Spiel. Nachdem er die ersten beiden Sätze verloren hatte gestaltete sich
der dritte mal wieder zum Krimi. Er konnte insgesamt sieben Matchbälle ab-
wehren, hatte dann selber Satzball und verlor dennoch. Nach dem Rückstand
mußte dann ein Sieg her. Thomas gewann den ersten Satz trotz eines 4:8 Rück-
standes, verlor aber den zweiten ebenfalls in der Verlängerung. Danach domi-
nierte er das Spiel und gewann letztendlich sicher. Floh hätte mit einem Sieg
noch einen Auswärtspunkt sichern können. Jedoch verlor er gegen einen gut
aufgelegten Gegner in drei Sätzen.

 

05.11.2004

   

Griesheim 79 3 - Weiskirchen 2

Hans-Jürgen Schlenk - Michael Ermert
Thomas Abels - Peter Falkenberg
Tobias Thalmann - Jochen Schulze
Markus Cetti - Ralf Schreiber

   

2:2 (8:8)

3:1 (9:5, 7:9, 9:4. 9:1)
2:3 (1:9, 0:9, 9:7, 9:7, 3:9)
3:1 (4:9, 9:6, 9:6, 9:2)
0:3 (2:9, 5:9, 1:9)

 

Spielbericht von Floh bei dem ich mich dafür recht herzlich bedanke

 

An Position 4 hatte Markus gegen seinen routinierten Gegner wenig Chancen
und verlor klar in drei Sätzen. Tobias tat sich nur im ersten Satz etwas schwer,
bekam das Spiel aber immer besser in den Griff und gewann schließlich unge-
fährtet mit 3:1 Sätzen. Thomas war in den beiden ersten Sätzen noch gar nicht
im Spiel und es sah nach einer richtigen Klatsche aus. Er gewann jedoch die
nächsten beiden Sätze knapp. Im fünften jedoch konnte er nichts mehr zusetzen
und verlor diesen wiederrum deutlich. Mit einer soliden Leistung konnte Floh
an eins dann mit einem 3:1 Sieg den Punkt für unsere Mannschaft sichern.

 

15.10.2004

   

Frankfurt SCM 2 - Griesheim 79 3

Thomas Kehm - Hans-Jürgen Schlenk
Dietmar Seeger - Thomas Abels
Frank Rautenberg - Harry Kränkel
Mario Furlan - Tobias Thalmann

   

4:0 (12:3)

3:1 (9:1, 9:3. 9:10, 9:1)
3:0 (9:2, 9:2, 9:0)
3:2 (6:9, 7:9, 9:7, 9:2, 9:4)
3:0 (9:1, 9:3, 9:1)